Zum Hauptinhalt springen

Schulsozialarbeit im BZM

  • ... ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die unabhängig und neutral ist.
  • ... ist eine Anlaufstelle für Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern, die in Konflikt- und Problemsituationen sozialpädagogische Hilfe und Unterstützung anbietet.

Wer sind wir? Wann und wo sind wir anzutreffen?

Laura Kovacs

im Büro Raum 120

Tel.: 07544 509686

Erreichbarkeit: in der Regel während der Schulzeit

Zuständigkeit:
Schulverbund, VKL Klassen

Email: 
laura.kovacs(at)bodenseekreis.de

Sabrina Büchle

im Büro Raum 263

Tel.: 07544 509639

Erreichbarkeit: in der Regel während der Schulzeit

Zuständigkeit:
Schulverbund

Email:
sabrina.buechle(at)bodenseekreis.de

Antje Steinle

im Büro Raum 262

Tel.: 07544 509679

Erreichbarkeit: Mo. bis Do. von 08:30 - 12:00 Uhr

Zuständigkeit:
Gymnasium

Email:
antje.steinle(at)bodenseekreis.de

  • In der Regel in den Pausen.
  • Für Schüler/innen, in dringenden Fällen nach Absprache mit dem Lehrer während des Unterrichts.
  • Die Beratung ist ein freiwilliges Angebot, welches jeder in Anspruch nehmen kann. Die Gesprächsinhalte werden vertraulich behandelt, wir unterliegen der Schweigepflicht.

Ziele der Schulsozialarbeit

  • Unterstützung bei der sozialen Kompetenzentwicklung
  • Unterstützung bei des Schulerfolgs
  • Unterstützung bei der Lebensbewältigung

Jede Schülerin / Jeder Schüler soll sich an unserer Schule wohl fühlen!

Unsere Angebote

Beratung von Eltern

beispielsweise:

  • bei allgemeine Erziehungsfragen
  • bei Leistungseinbruch/Verweigerung
  • über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Beschulung bei festgestelltem sonderpädagogischem Förderbedarf
  • bei Kindern, die zu Hause von Konflikten in der Schule erzählen (mit anderen Schülern oder Lehrern)

Grundsätzliches zu Einzelhilfe und Beratung in individuellen Problemsituationen

  • Angebot für Schüler, deren Familien und Lehrkräfte
  • Vertraulichkeit
  • niederschwelliger Zugang durch tägliche Präsenz während der Unterrichtszeiten
  • Präsenz in der Pause im Lehrerzimmer, Büro und/oder Freizeitbereich (Beziehungsarbeit)
  • flexible und zeitnahe Terminvergabe bei Bedarf
  • Vermittlung (wenn es einer erweiterten Beratungsform und Begleitung bedarf)

Beratung von Kindern und Jugendlichen in der Einzelhilfe

beispielsweise zu:

  • persönlichen Konflikten (z. B. Schulleistungen, geringe Frustrationstoleranz, Liebeskummer, Suchtverhalten, psychische Belastungen, Depression, Schicksalsschläge)
  • Konflikten mit anderen Schülern (z. B Ausgrenzung, Mobbing, Streitigkeiten)
  • Konflikten mit den Eltern
  • Problemen im Unterricht (z. B. Verhaltensauffälligkeiten, Unterrichtsstörung, Konzentrationsschwäche, Schulverweigerer, Schulangst)
  • Konflikten mit einzelnen Lehrern
  • Konflikten im Freundeskreis
  • Entwicklung von Perspektiven

Präventionsarbeit und Projekte mit Gruppen und Schulklassen

Ziele: Erweiterung/Schaffung sozialer Kompetenzen (Ausbau persönlicher Fähigkeiten und Einstellungen, Klassengemeinschaft stärken etc.)

Beispielsweise:

  • Klassenrat (Einführung und ggf. Begleitung)
  • Soziales Kompetenztraining in den 5. Klassen (z. B. Bauklötzchen, Neuanfang in Klasse 5)
  • Soziales Kompetenztraining in den 6. Klassen (z. B. Medienerziehung, Gewaltprävention)
  • Soziale Kompetenztrainings in andere Klassenstufen (bei Bedarf), Projektarbeit
  • Arbeit mit den internationalen Vorbereitungsklassen

Innerschulische und außerschulische Vernetzung

  • Schule als „Lebensort“
  • Kooperation mit außerschulischen Einrichtungen
  • Aufbau eines Netzwerks im Gemeinwesen (um Ressourcen verschiedenster Hilfsangebote nutzen zu können)

Offene Angebote

  • Offene Pause für Unterstufe
  • Galaxy-Mittelstufenraum für Mittelstufe

Ziele: Niederschwelliges Angebot, Beziehungsarbeit, Kontaktaufnahme, Schutzraum, Partizipation

Schulsozialarbeit in Bildern